CHE Hochschulranking 2020/2021 – Bestnoten für Studiengänge im Bereich Wirtschaft

Studierende vergeben im CHE Hochschulranking 2020/2021 Bestnoten für Studiengänge im Bereich Wirtschaft

In den Fächern BWL und Wirtschaftsrecht zählt die TH Aschaffenburg zu den besten Hochschulen für angewandte Wissenschaften im deutschsprachigen Raum und auch im Fach Wirtschaftsingenieurwesen ist die Technische Hochschule in der Spitzengruppe vertreten. Das belegen die Ergebnisse des aktuellen Hochschulrankings des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), in dem rund 120.000 Studierende in Deutschland und Österreich ihre Studienbedingungen bewertet haben.

Die Technische Hochschule Aschaffenburg glänzt im Fach BWL und Wirtschaftsrecht durchweg mit sehr guten Bewertungen. Die Studierenden sind insbesondere äußerst zufrieden mit der allgemeinen Studiensituation. Im Fach Wirtschaftsrecht belegt die Aschaffenburger Hochschule hierbei im Vergleich zu anderen Fachhochschulen, Hochschulen für Angewandte Wissenschaften und Universitäten mit Note 1,3 sogar die Spitzenposition. Durch die Lehrenden fühlen sich die Studentinnen und Studenten in Aschaffenburg bestens betreut und auch hinsichtlich der Studienorganisation, wie z. B. Zugangsmöglichkeiten zu Lehrveranstaltungen und Abstimmung des Lehrangebotes, rangiert die TH AB in der Spitzengruppe. Bei den Angeboten zur Berufsorientierung und der Unterstützung für ein Auslandsstudium schnitt sie ebenfalls sehr gut ab. Darüber hinaus wurden im Fach BWL die Unterstützung am Studienanfang sowie der Praxisbezug in Aschaffenburg als sehr gut beurteilt.

TH Aschaffenburg legt Studiengang ‚Digitales Immobilienmanagement’ auf

Die Technische Hochschule (TH) Aschaffenburg bringt im Wintersemester 2020/2021 den Bachelorstudiengang Digitales Immobilienmanagement an den Start. Thematisch dreht sich das neue Angebot u.a. um die Digitalisierung von Gebäuden/Städten, Prozessen (Digitalisierungsprojekte in Unter- nehmen) und Geschäftsmodellen mithilfe der Analyse und Auswertung vielfältiger Datenbestände. Als Regelstudienzeit werden sieben Semester an- gesetzt; vorgesehen ist dabei ein Praxissemester. Bewerbungen für den neuen Studiengang – wie auch für alle anderen Studiengänge an der TH Aschaffenburg – sind ab dem 2. Mai 2020 möglich.

Geleitet wird der Studiengang Digitales Immobilienmanagement von Dr. Verena Rock. Rock kam vor zehn Jahren als erste Professorin des damals neu aus der Taufe gehobenen Bachelorstudiengangs Internationales Immo- bilienmanagement nach Aschaffenburg. Absolventen von Diplom- und Bachelor-Studiengängen der Fachrichtungen Internationales Immobilienma- nagement und verwandter Studiengänge können seit einigen Jahren auch einen Master in Immobilienmanagement an der TH Aschaffenburg draufsatteln.

Exkursion Wien 2019 / IIWM

Drei intensive Tage in Wien liegen hinter uns. Mit einer Immobilienexkursion in Wien mit Bachelor-und Master-Studierenden der TH Aschaffenburg. Vielen Dank bei allen Institutionen für spannende Insights, Führungen und Vorträge: PlanRadar, Union Investment Real Estate GmbH, aspern Seestadt powered by Wien 3420 AG, Allianz Real Estate, Spanische Hofreitschule. Wir kommen wieder!

Besuch des THE ICON VIENNA / Allianz Real Estate

Neu(es)ntes IIWM-Mitglied Prof. Dr. Elisabeth Schütze

Wir freuen uns das nunmehr neunte Mitglied im IIWM aufnehmen zu dürfen und heißen unsere Kollegin Elisabeth Schütze ganz herzlich willkommen. Prof. Schütze ist seit 2012 Professorin für insbesondere das Fachgebiet Immobilienrecht im Schwerpunkt Immobilienmanagement an der Fakultät Wirtschaft und Recht. Weiterhin ist sie aktive Rechtsanwältin und Notarin in eigener Praxis in Frankfurt am Main.

REITs, Shopping-Center & Benchmarking. Drei neue IIWM-Paper erschienen.

Das aktuelle IIWM-Paper No. 4 ‘REITs in Europa’ von Lossau/Focke zeigt eine Bestandsaufnahme des REIT-Marktes in Europa. Für ausgewählte Länder (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Belgien und Niederlande) wird analysiert, wie die wesentlichen rechtlichen Regelungen bezüglich REITs in dem Land aussehen, wobei Gemeinsamkeiten und Unterschiede der nationalen Regelungen deutlich werden.

Unser IIWM-Paper No. 5 ‘Die Revitalisierung von Shopping-Centern in Deutschland’ von Bauer/Rock beschäftigt sich mit der Revitalisierung von Shopping-Centern in Deutschland. Es wird das zentrale Ziel verfolgt, zu analysieren, welche Auswirkungen ausgewählte, aktuelle Trends auf den Einzelhandel und auf Shopping-Center haben. Des Weiteren wird untersucht, welche Maßnahmen im Zuge einer Revitalisierung nötig sind, damit Shopping-Center in Zukunft erfolgreich am Markt bestehen können oder ob das Konzept dieser Asset-Klasse generell nicht mehr zukunftsfähig ist.

Weiterhin das IIWM-Paper No. 6 ‘Immobilien-Benchmarking’ von Richter/Schöne, das sich dem Immobilien-Benchmarking widmet. Zentrales Ziel der Schrift ist es, einen Einblick in die bisherige Etablierung des Benchmarkings in den Managementebenen der Immobilienwirtschaft zu gewinnen und die Eigenschaft der Heterogenität der Immobilien im Benchmarking hervorzuheben. Weiterhin wird auch die Regressionsanalyse beschrieben, um dem Faktor der Heterogenität gerecht zu werden und statistisch belastbare Cluster zum Vergleich von so unterschiedlichen Immobilien abzuleiten.

Die Standortanalyse im deutschen Einzelhandel. IIWM-Paper No. 3 von Heinecke/Schöne erschienen

Heinecke, Jana; Schöne, Lars Bernhard (2018): Standortanalyse im deutschen Einzelhandel. Empirische Untersuchung immobilienwirtschaftlicher Faktoren. In: IIWM (Hrsg.): IIWM-Paper No. 3, Aschaffenburg: IIWM Institut für Immobilienwirtschaft und -management, Dezember 2018.

Der Fokus dieser Schrift liegt auf der Untersuchung der immobilienwirtschaftlichen Einflussfaktoren im Einzelhandel. Im Rahmen dieses Arbeitspapiers wurden 67 Einflussfaktoren identifiziert, zehn übergeordneten Faktorengruppen zugeteilt und in Form eines Standortfaktorenkatalogs zusammengefasst. Unter der Zielsetzung die praktische Relevanz dieser Faktoren zu ermitteln, wurde in diesem Zusammenhang die Studie ‚Empirische Untersuchung der Standortfaktoren im Einzelhandel‘ mittels eines webbasierten Fragebogens durchgeführt. Da im Rahmen der Studie ebenfalls die Frage beantwortet werden sollte, ob und wie die Bedeutsamkeit der Faktoren je nach Einzelhandelsbranche variiert, wurden die Ergebnisse der Studie – getrennt nach dem Gesichtspunkt des Sortiments – für die Teilbranchen Food/Near-Food, nur Food und Non-Food des Einzelhandels ausgewertet. Dabei hat sich die Annahme, dass Unternehmen verschiedener Teilbranchen des Einzelhandels unterschiedliche Ansprüche an einen Standort stellen, im Rahmen der Studie bestätigt. Im Vergleich der Ergebnisse der einzelnen Branchen wird deutlich, dass die Standortfaktoren (von den einzelnen Teilbranchen) grundsätzlich in einer anderen Reihenfolge priorisiert werden. Dies macht deutlich, dass auch innerhalb der Gesamtbranche des Einzelhandels spezifische Anforderungen und Bedürfnisse der verschiedenen Teilbranchen an einen Standort bestehen.

Masterstudenten der h-ab gewinnen mit Proptech-Startup auf Euro Finance Week

Christoph Schmidt und Jerome Sprinkmeier sicherten sich auf dem Frankfurt European Real Estate Forum mit ihrem Startup „DocEstate“ den ersten Platz.

Die Geschäftsidee unserer Masterstudenten Christoph Schmidt und Jerome Sprinkmeier wurde bereits im Frühsommer im Rahmen des Masterstudiengangs Immobilienmanagement (IMT) prämiert. Jetzt wurde sie unter dem Namen „DocEstate“ in eine Unternehmensgründung umgesetzt und ein weiteres Mal ausgezeichnet: Auf dem Frankfurt European Real Estate Forum im Rahmen der Euro Finance Week am 15. November hat DocEstate den ersten Platz im PropTech Marketplace gewonnen. Das Publikum der Veranstaltung durfte Spielgeld auf die anwesenden acht PropTechs setzen. Mit einem fast doppelt so hohen Budget setzte sich DocEstate klar gegenüber dem Zweitplatzierten durch.

Die Geschäftsidee
Mit ihrem Startup haben sich Christoph Schmidt und Jerome Sprinkmeier zum Ziel gesetzt, mit zeitfressenden Behördengängen Schluss zu machen. Wer einmal nachgerechnet hat, wie hoch der Aufwand der Immobilienwirtschaft für Behördengänge ist, wird vermutlich angesichts der Anzahl den Glauben an die Effizienz verlieren. Als studentische Mitarbeiter von Immobilienunternehmen haben die beiden Gründer bereits selbst viele Stunden in Amtstuben verbracht. Bezahlt und unfreiwillig. Diesem Umstand wollen sie mit einer klugen eGovernment-Lösung endgültig den Garaus machen.

Die Bewerbungsfrist für den nächsten Jahrgang des Masterstudiengangs Immobilienmanagement hat am 15. November 2018 begonnen.

IIWM-Kollegin Prof. Rock unter die „Top-25-Frauen in der Immobilienwirtschaft“ gewählt

Professorin Dr. Verena Rock und h-ab-Absolventin Christina Ofschonka belegen Spitzenplätze im Ranking „Top-25-Frauen in der Immobilienwirtschaft“

Weniger als zehn Prozent beträgt derzeit der Anteil an weiblichen Führungskräften in Vorstandsetagen börsenorientierter Immobilienunternehmen. Um Frauen, die in der und für die Immobilienbranche viel leisten, zu würdigen, hat das Fachmagazin „Immobilienmanager“ in der Oktoberausgabe eine Rangliste mit den 25 bedeutendsten Frauen in der Immobilienwirtschaft veröffentlicht.

Unter den Top 5 in der Kategorie „Influencerin“ ist Professorin Dr. Verena Rock vertreten, die an der Hochschule Aschaffenburg u.a. Immobilieninvestment und -management lehrt und den Masterstudiengang Immobilienmanagementkoordiniert. Im hochschuleigenen Institut für Immobilienwirtschaft und -management (IIWM) fungiert sie als stellvertretende Leitung. Bevor sie an die Hochschule berufen wurde, arbeitete sie als Immobilienfondsmanagerin. Außerdem ist sie im Rahmen von Studiengangsakkreditierungen für die Berufsvereinigung RICS (Royal Institution of Chartered Surveyors) sowie im Vorstand der Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung (gif) tätig und sitzt in der Fachjury des Immobilienmanager-Awards.

h-ab-Absolventin Christina Ofschonka belegt Platz 1 in der „Watchlist“ für hoch talentierte junge Frauen. Sie hat 2006 als Beste ihres Jahrgangs an der h-ab den Studiengang Betriebswirtschaft und Recht mit dem Diplom abgeschlossen und arbeitet jetzt als Executive Director Fund Management bei AEW Ciloger S.A. Dort wurde sie 2016 – nach zehnjähriger Berufserfahrung, die sie u. a. im Portfoliomanagement bei der Alten Leipziger Versicherung sammelte – als Expertin für Einzelhandelsimmobilien eingestellt, und managt im internationalen Frankfurter Team inzwischen Fonds in dreistelliger Millionenhöhe.

Neben den genannten Kategorien gab es mit den „Managerinnen“, den „Innovatorinnen“ und den „Beraterinnen“ noch drei weitere Gruppen, aus denen eine siebenköpfige Fachjury die jeweils fünf Besten auswählte. Bei der Erstellung der Rangliste mitgewirkt hat die Personalberatung Stoneset Partners.

Lesen Sie hier den Beitrag „Die Top-25-Frauen der Branche“ im Fachmagazin „Immobilienmanager“ Ausgabe Oktober 2018.