And the Winner is… ‚Real Estate Start Up Challenge‘ erfolgreich abgeschlossen

Mit ambitionierten und professionellen Pitch-Präsentationen schlossen 24 Studierende des Masterstudiengangs Immobilienmanagement der Hochschule Aschaffenburg am 27. Juni ihr 3-monatiges Real Estate Start-Up Projekt erfolgreich ab.

In Kooperation mit dem Accelerator Blackprint Booster, die studentische Gründungen aktiv fördern möchten, hatten sie seit März eifrig an der Entwicklung von Ideen und digitalen Geschäftsmodellen für die Immobilienwirtschaft gearbeitet. Aufgabe war es, ein digitales Geschäftsmodell zu entwickeln, das Ineffizienzen in einem immobilienwirtschaftlichen Prozess beheben kann und eine hohe Skalierbarkeit bietet.

Dazu erhielten sie im Rahmen des begleitenden Studienseminars Anregungen, Tipps und Tricks aus erster Hand von etablierten PropTechs wie 21st Real Estate, Share DNC und wohnungshelden. Des Weiteren standen Probe Pitches im Tech Quartier, ein Design Thinking Workshop im Innovation Lab von PWC in Frankfurt und ein Branding Workshop mit Holy Moly auf dem Programm.

Geehrt mit der von Blackprint Booster ausgelobten Prämie in Höhe von 1.000€ wurde am Ende ein 4-köpfiges studentisches Team, das eine innovative Idee für den optimierten Dokumententransfer im Transaktionsprozess entwickelt hatte. Die Gewinner wurden von einer prominent besetzten und mit der PropTech Szene bestens vertrauten Jury ausgewählt: Neben Alexander Ubach-Utermöhl, Geschäftsführer von Blackprint Booster und Kooperationspartner der Challenge, erlebten Axel König, Gesellschafter von NAI Apollo, Heike Gündling, COO von Architrave und Prof. Dr. Verena Rock, Direktorin des IIWM an der Hochschule Aschaffenburg, einen spannenden Präsentationstag mit interessanten Geschäftsideen und Gedanken, deren Weiterverfolgung sich lohnt.

IIWM-Paper im Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ZBW gelistet

Das IIWM Institut für Immobilienwirtschaft und -management ist mit der Schriftenreihe IIWM-Papers nunmehr im Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ZBW gelistet.

Link zum IIWM auf der EconStor-Plattform der ZBW.

EconStor ist der Publikationsserver für wirtschaftswissenschaftliche Fachliteratur. Mit über 153.000 Volltexten und 400 Institutionen gehört EconStor zu den größten Repositorien seiner Wissenschaftsdisziplin und belegt regelmäßig vordere Plätze bei internationalen Rankings.

 

Master Immobilienmanagement erfolgreich RICS-akkreditiert

Die Hochschule Aschaffenburg freut sich über die erfolgreiche Akkreditierung des Masterstudienganges Immobilienmanagement durch das RICS Continental Europe Standards Board. Nunmehr ist neben dem Bachelor- auch der Masterstudiengang für die nächsten fünf Jahrgänge bis einschliesslich 2020 akkreditiert.

Aktuell läuft die Anmeldefrist für das Masterstudium noch bis zum 15.02.2018.

Studieninteressenten können sich gern HIER informieren und bewerben!

Mietpreisbremse. Was machen eigentlich die anderen Länder? IIWM-Paper No. 2 von Schmitt/Schöne erschienen

Schmitt, Timo; Schöne, Lars Bernhard (2018): Staatliche Interventionen in Wohnimmobilienmärkten. Synopse internationaler Regulierungen. In: IIWM (Hrsg.): IIWM-Paper No. 2, Aschaffenburg: IIWM Institut für Immobilienwirtschaft und -management, Januar 2018.

Die Studie beschäftigt sich mit den Inhalten und der Wirkung des in Deutschland eingeführten Mietrechtsnovellierungsgesetzes. Zentrales Ziel der Arbeit ist es, die bisher wahrnehmbaren Auswirkungen dieser Interventionsmaßnahme darzustellen und die Ergebnisse dieser ersten Untersuchung durch eine Gegenüberstellung mit staatlichen Maßnahmen im internationalen Raum zu festigen. Dabei wurden sowohl dem Mietrechtsnovellierungsgesetz ähnliche Regulierungen als auch anderweitige Maßnahmen untersucht, die von Staaten zur Dämpfung und Kontrolle der Mietpreise angewandt werden. Es wurde hauptsächlich auf statistische Daten sowie vorhandene Literatur und wissenschaftliche Analysen zurückgegriffen. Nach der Wirkungsanalyse der jeweiligen Maßnahmen wird im Fazit auf die Sinnhaftigkeit und Wirkung von
staatlichen Interventionsmaßnahmen zur Mietpreisbegrenzung im Allgemeinen eingegangen.

IIWM-Paper No. 1 erschienen: Preisblasen auf Büroimmobilienmärkten von Manuel Erler

Erler, Manuel (2017): Preisblasen auf Büroimmobilienmärkten – Eine empirische Betrachtung deutscher A- und B-Städte. In: IIWM (Hrsg.) IIWM-Paper No. 1, Aschaffenburg: IIWM Institut für Immobilienwirtschaft und -management, Dezember 2017.

In dem anhaltend günstigen Finanzierungsumfeld mit niedrigen Zinsen und ausgedehnter Liquidität verzeichneten Immobilien in Deutschland über die vergangenen Jahre außeror-dentliche Wertzuwächse. Angesichts dieser Entwicklungen stellt sich die Frage, ob auf den Büroimmobilienmärkten der deutschen A- und B-Städte aktuell eine Preisblase heran-wächst? Überhitzungen werden dabei als eine Abweichung des Marktpreises von seinem fundamental gerechtfertigten Wert, der auf Basis wertbestimmender Faktoren ökonomisch begründbar ist, angesehen. Der Fokus der empirischen Ausarbeitung liegt auf integrations- und kointegrationsbasierten Testverfahren auf Preisblasen, in denen die Preisdynamik anhand von rechtsseitigen Einheitswurzeltests untersucht wird. Die Analyseergebnisse der Preis-Miet-Verhältnisse und q-Werte nach Tobin belegen ein angespanntes Bewertungsni-veau auf den Büroimmobilienmärkten, was die Existenz einer Immobilienpreisblase zu-nehmend unterstützt.

IIWM begleitet internationale Studie des International Real Estate Data Exchange Councils

Das IIWM begleitet, unter Leitung von Prof. Dr. Verena Rock, als wissenschaftlicher Partner die Studie der gif e.V., als Gründungsmitglied des International Real Estate Data Exchange Councils (IREDEC). Gemeinsam mit FIDJI (Frankreich), INREV (Europa), IPF (Großbritannien), OSCRE (Nordamerika), REDEX (Niederlande) und der RICS arbeitet die gif Kompetenzgruppe ‚Datenmanagement‘ an dem Ziel, bestehende Datenstandards in der Immobilienbranche zu harmonisieren.

Zu diesem Zweck wird eine internationale Online-Befragung zum Nutzen bei der Standardisierung des Datenaustauschs durchgeführt. Die Befragung richtet sich ausdrücklich an alle, die an der Wertschöpfung der Immobilie ihren Beitrag leisten – vom Asset Manager, Property Manager, Gutachter über den Berater, vom Investor bis zum Fondsmanager.

Die Ergebnisse werden Anfang 2018 veröffentlicht.

Masterstudium Immobilienmanagement an der HAB: Bewerbung jetzt starten!

Vom 15.11.2017-15.02.2018 läuft der Bewerbungszeitraum für den Masterstudiengang Immobilienmanagement an der Fakultät Wirtschaft und Recht der Hochschule Aschaffenburg.

Der konsekutive Masterkurs bietet ein breites Spektrum an immobilienspezifischen Modulen, die auf einem betriebswirtschaftlichen oder immobilienwirtschaftlichen Bachelorabschluss aufbauen.

Studieninteressenten können sich gern HIER informieren und bewerben!  

Bachelor-Studierende starten „Real Life“-Investmentprojekt mit alstria office REIT-AG

In Kooperation mit Ingo Schierhorn FRICS von alstria office REIT-AG startet der Studienschwerpunkt Immobilieninvestmentmanagement des Bachelorstudiengangs Internationales Immobilienmanagement unter der Leitung von Prof. Dr. Verena Rock MRICS in die Bearbeitungsphase eines „Real Life“-Investmentprojektes.

Bereits im dritten Jahr unterstützt alstria hier die Hochschule Aschaffenburg, indem das Unternehmen ein reales Portfolioobjekt als Case Study mit Echtdaten zur Verfügung stellt, das die Studierenden als Ankaufsopportunität aus Sicht eines institutionellen Investors bewerten müssen. Das Objekt wird, wie in einem realen Transaktionsprozess, mit Asset- und Property Manager besichtigt; es gibt einen virtuellen Datenraum mit allen relevanten Informationen und eine Q+A Session. Wie in einem echten Bieterprozess ist der Zeitrahmen sehr eng gesteckt. Die 20 Studierenden entwickeln eine Strategie und ermitteln über eine detailllierte Cash-Flow-Analyse einen realistischen Ankaufpreis für das Büroobjekt. Zum Abschluss müssen sie ihren Ansatz vor der „Geschäftsführung“, bestehend aus alstria Mitarbeitern und Professoren, verteidigen.

Schöne/Reisbeck publizieren ‚Immobilien-Benchmarking‘ in 3. Auflage

Die im renommierten Springer-Verlag nunmehr 3. überarbeitete Auflage ist am 07. Dezember erschienen und beschreibt auf rund 460 Seiten das ‚Immobilien-Benchmarking‘ als eine zentrale Analysemethode des Immobilien-Controllings. Besondere Anwendung findet dieses Verfahren im Kontext der Renditeoptimierung oder Kostensenkung. In der aktuellen Auflage wird seine Anwendung in den Disziplinen Investment- und Portfoliomanagement sowie Asset-, Property- und Facility Management sowie die integrale Bedeutung innerhalb des Immobilienlebenszyklus in Theorie und Praxis beschrieben. Die erforderlichen Grundlagen, Methoden, Vorgehensweisen, als auch die einzelnen Bausteine des Benchmarkings werden detailliert und anhand einer Vielzahl erfolgreicher Beispiele erläutert. Es richtet sich gezielt an Praktiker, Studierende sowie Lehrende und Wissenschaftler.

Verena Rock auf dem RICS-Panel der Expo zum Thema Agility

Prof. Dr. Verena Rock auf dem RICS-Panel der expo zum Thema Agility – Agiles Arbeiten in der Immobilienwirtschaft

Beitrag zu Thema Agility

Am 06.10. diskutierte Institutsmitglied Prof. Dr. Verena Rock MRICS auf dem Panel der RICS zum Thema „How agility will help you to stay ahead of the game”. Weitere Panelteilnehmer waren Susanne Eickermann-Riepe FRICS (Partnerin und German Real Estate Leader, PWC), Markus Amon FRICS (Head of Real Estate, Kienbaum Consultants), Ralf Klann FRICS (Lecturer at EBZ Business School) und Moderator Maarten Vermeulen FRICS (Managing Director for RICS in Europe).

Quintessenz der Diskussion von Verena Rock: Für Real Estate Professionals bedeutet Agility Vordenker zu sein, rasch und flexibel auf Veränderungen im Markt und Arbeitsumfeld zu reagieren und mit kreativen Lösungen den Erfolg von Change-Projekten im Unternehmen aktiv zu fördern. Nur durch Agility, kombiniert mit dem soliden Fundament einer immobilienwirtschaftlichen Ausbildung, ist die Kluft zwischen der „schnellen“ Digitalisierung und der etwas langsameren Reaktionsfähigkeit der Immobilienbranche zu überwinden.